Warum "Armutszeugnis"?

Der eine oder andere Leser wird sich fragen, warum wir die auf den ersten Blick grausam anmutende Aktion Armutszeugnis ins Leben gerufen haben. Auch wir haben einen langen Weg der Entscheidungsfindung hinter uns, aber nach allem, was wir in den letzten Wochen und Monaten im Rahmen unserer Vereinsarbeit erlebt und gesehen haben, wissen wir, dass nichts so grausam sein kann wie die Realität und das Schicksal, das viele vorwiegend kleine Kinder in Deutschland erleiden müssen. Die von uns gesammelten Erfahrungen zeigen immer wieder, dass vielen der kleinen Opfer hätte geholfen werden können, wenn nicht jeder einfach weggeschaut hätte. Einige der Kinder könnten noch leben, wenn die Nachbarn nicht die Meinung vertreten hätten, dass sie das alles nichts angeht. Manches Martyrium hätte viel früher beendet werden können, wenn Freunde, Bekannte oder Verwandte nicht einfach weggeschaut hätten. Auch Ärzte, Kinderkrankenschwestern, Lehrer oder Kindergärtnerinnen zeigen oft eine absolut passive Haltung und tun so, als würden sie selbst eindeutige Anzeichen für Kindesmisshandlung nicht sehen. Erst vor wenigen Tagen wurde ein kleiner Junge unweit von Weiden Opfer einer grausamen Attacke seines Vaters. Die Ärzte, die nun versuchen das Leben des 3jährigen zu retten berichten von vielen alten Verletzungen, die alle eindeutig von Misshandlungen stammen. Die Mutter des Jungen will von alle dem nichts gewusst haben, der behandelnde Kinderarzt hat erklärt, dass er der Meinung war, dass die zum Teil schweren und in den meisten Fällen eindeutigen Menschenbisse am Körper des kleinen Kindes vom Hund der Familie stammten.

 

Vor dem Hintergrund all dieser unfassbaren Geschichten und Schicksale haben wir die Hoffnung, dass wir den einen oder anderen Betrachter mit unseren Plakaten aufrütteln und für das Thema Kindesmisshandlung sensibilisieren können. Alle auf den Plakaten genannten Beispiele sind in unserer Gegend passiert.

Wir weisen jedoch ausdrücklich darauf hin, dass alle auf den Plakaten verwendeten Fotos gestellt sind. Die Fotos wurden professionell bearbeitet, die Kinder stammen nicht aus unserer Gegend.

 

Kleine Kinder haben keine Stimme und sie haben keine Möglichkeit sich selbst zu helfen.

Deshalb unser Aufruf an Sie, liebe Leser:

Helfen Sie Kindern durch Ihr Handeln, wir tun es auch!

 

Standorte der Plakate